Dichtung und Wahrheit

Der große Linguist Roman Jakobson widmet sich ein seiner glänzenden Studie „Was ist Poesie?“ aus dem Jahre 1934 der Fragwürdigkeit einer Unterscheidung von psychischer Realität und dichterischer Fiktion, wie sie sich angeblich in der Analyse von autobiographischen Werken treffen lässt. Wenigstens diejenige Lesart einer solchen Unterscheidung, die eine Art kausale Hervorbringung der Fiktion durch das vorher Erlebte suggeriert, lehnt Jakobson ganz im Sinne des Strukturalismus kategorisch ab. Genauso gut könnte man das Gegenteil behaupten, doch letztlich bleiben solche „Gleichungen mit zwei Unbekannten“ fruchtlos. Und das Beispiel, mit dem Jakobson seine Meinung in einer Fußnote illustriert, verdient hier in den Vordergrund gerückt zu werden.

Der tschechische Dichter Karel Hynek Mácha war nicht zuletzt berühmt für seine Schilderungen weiblicher Schönheit. So heißt es in seinem Roman Marinka: „Schwarze, schlichte Haare fielen in schweren Locken um ihr bleiches, ausgezehrtes Antlitz, welches das Zeichen hehrer Schönheit trug, auf das reine weiße Kleid, das oben bis zum Hals geschlossen war, unten bis zum kleinen, leichten Füßchen reichte, eine hohe, schlanke Gestalt offenbarend. Ein schwarzer Gürtel umschloss den zarten Leib, und eine schwarze Spange umspannte die schöne, hohe, weiße Stirn. Aber nichts erreichte die Schönheit der flammenden schwarzen, tiefliegenden Augen. Diesen Ausdruck der Trauer und Sehnsucht vermag keine Feder wiederzugeben.“

In seinen zur gleichen Zeit verfassten Tagebüchern (Mácha wurde nur 25 Jahre alt) hingegen heißt es: „Ich hob ihre Röcke hoch, um sie von vorn, von der Seite, von hinten zu betrachten… Die hat einen Mordsarsch… Sie hatte ganz schön weiße Schenkel… Ich spielte mit ihrem Fuß, sie zog den Strumpf aus, setzte sich aufs Kanapee und so weiter…“

Welche Schilderung ist Dichtung, welche ist Wahrheit? Muss man nicht Jakobson zustimmen, wenn er schreibt: „Jede verbale Äußerung stilisiert und transformiert in gewissem Sinn die Begebenheit, welche sie schildert“? Und was würde Esra sagen?

 

Roman Jakobson: Was ist Poesie?, in: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921-1971. Hg. v. Elmar Holenstein, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979, S. 67-82.

2 Gedanken zu „Dichtung und Wahrheit

  1. Hey outstanding website! Does running a blog such as this require a large amount of work? I’ve virtually no knowledge of computer programming but I had been hoping to start my own blog in the near future. Anyhow, should you have any ideas or tips for new blog owners please share. I understand this is off subject but I just wanted to ask. Thank you!Katy Home Security, 4410 Huntwood Hills Ln., Katy, TX 77494 – (281) 394-0477

  2. Hello! This is kind of off topic but I need some guidance from an established blog. Is it tough to set up your own blog? I’m not very techincal but I can figure things out pretty fast. I’m thinking about creating my own but I’m not sure where to begin. Do you have any points or suggestions? CheersOrange Roofing Contractors, 1010 N. Batavia St., #F2, Orange, CA 92867 – (714) 770-8684

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.